EKD und Menschlichkeit

Immer wieder wurden EKD Vorsitzende Präses Schneider und Landesbischof Fischer um Hilfe, Menschlichkeit gebeten und über die behördlichen, politischen Misshandlungen von Bruno Schillinger und Verbrechen gegen die Menschlichkeit informiert.

Doch ein Mensch ist nicht einmal einen Anruf wert. Dafür zeigt der EKD Vorsitzende Schneider deutlich das der alte Spruch  ‚Man sieht den Splitter im Auge des anderen, aber nicht den Balken im eigenen Auge‘. Sein Interview hier:

Es bedrückt mich, dass die Politik so mit Bedürftigen umgeht

http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article1865370/Es-bedrueckt-mich-dass-die-Politik-so-mit-Beduerftigen-umgeht.html

Und wie geht die Kirche mit Menschen um? Verbrechen gegen die  Menschlichkeit werden offenbar akzeptiert! [weiter – zum letzten von vielen Hilferufen]

Advertisements