FRAGEN

BAUSTELLE – IN AUSARBEITUNG

Hier einige unserer Fragen die ignoriert werden und deren Beantwortung verweigert wird.

– Wieso wurden die Stellensabotagen der ARGE bis heute nicht aufgeklärt oder untersucht?

– Wieso wurden die 3 Beschwerden zum 1. Fallmanagerbericht ‚Eine Vermittlung nach xxx konnte wegen fehlender Umzugskostenerklärung der Arge nicht erfolgen.‘

so vom damalgine ARGE Geschäftsführer abgewiesen:

1. Der Bericht ist die BAsis der weiteren Zusammenarbeit

2. Der Bericht liegt so nicht vor (doch, die Reihenfolge stimmt so)

3. weitere Nachforschungen sind nicht zielführend

‚Wie nennt man Personen in Behörden die Menschen ohne Essen, Diabetesmedikamente, ohne Beratung und Hilfe auf die Straße schicken oder dies zulassen?‘.

Wieso wird immer nur eine Betreuung angeboten, diskutiert, statt die medizinische Soforthilfe zu ermöglichen?

Wieso muss Bruno eine Betreuung akzeptieren um Hilfe zu bekommen?

Wieso Betreuung? Die ARGE/BA/Landratsamt verweigern Bruno die Hilfe und Diabetesbehandlung – schädigen damit seine Augen und Nieren – und um Hilfe zu bekommen muss er sich einverstanden erklären, dass dieselben Behörden nun über ihn bestimmen können. Dieselben Behörden deren Führungsebenen Bruno eiskalt verecken lassen wollte!  Was für ein Verbrechen! Jede Behörde ist informiert, schauen seit Wochen, Monaten zu, verweigern die Hilfe und begehen damit Verbrechen gegen Grundgesetz und Menschenrechte.

Zur Erinnerung:

– die ARGE Geschäftsführerin persönlich hat Bruno jede Hilfe verweigert

– die Direktorin der BA Freiburg ließ Bruno warten bis er nach beinahe 4 Std. vor Hunger zusammengebrochen war und erteilte ihm dann während des Notarzteinsatzes ein Hausverbot

– die Landrätin verweigerte jede Kommunikation, ihre Sozialdezernentin sagte mehrfach die Hilfe zu (SPD Kreisrätin)leistete aber keine und redete sich mit ‚es lag kein Antrag vor‘ heraus – eine Lüge denn es gab diese Anträge

und genau diese Personen leiten die Behörden die dann die Betreuung und Hilfe machen sollen.  Wer hat zu so etwas überhaupt Vertrauen? Wer traut seinen eigenen Mördern? Hätten diese Behörden ihre Arbeit gemacht wäre Bruno noch gesund und vor allem Dingen seit Aug. 2005 in Arbeit.

Das sind Verbrechen gegen Menschenrechte – geduldet von jedem Leser.

Anm.  Sobald eine Betreuung besteht ist Bruno Schillinger nicht mehr in der Lage selbst etwas zu entscheiden , weil dann alles über den Schreibtisch des Betreuers geht.  Dieser wird vom Gericht bestellt und bezahlt – und wir können uns nicht vorstellen dass er sich dann für die Aufklärung dieser Machenschaften einsetzen wird.  Bruno Schillinger ist damit ruhig- und kaltgestellt.

Es wäre sicher sehr einfach die Fahrtkosten zu den Ärzten bereitzustellen und damit die behördlich verursachten Gesundheitsschäden endlich behandeln zu lassen (z.B. Nierenschaden

GFR 71 = 2 Schädigungsstadium, Quelle Deutsche Gesellschaft für Nephrologie http://www.dgfn.eu/index.php?id=68&L=0). Für die Untersuchung der Augenschäden braucht es Untersuchungen nach denen er von einer Begleitperson nach Hause gebracht werden muss, weil er dann nichts mehr sieht.

Wieso hat die ARGE verstoßen gegen:

SGB § 65 Grenzen der Mitwirkung

(1) Die Mitwirkungspflichten nach den §§ 60 bis 64 bestehen nicht, soweit

1. ihre Erfüllung nicht in einem angemessenen Verhältnis zu der in Anspruch genommenen Sozialleistung oder ihrer Erstattung steht oder

2. ihre Erfüllung dem Betroffenen aus einem wichtigen Grund nicht zugemutet werden kann oder

3. der Leistungsträger sich durch einen geringeren Aufwand als der Antragsteller oder Leistungsberechtigte die erforderlichen Kenntnisse selbst beschaffen kann.

Hier erfüllt Bruno Schillinger sowohl Punkt 2. (durch seine Hauterkrankung muss er das Tageslicht vermeiden) wie auch Punkt 3. weil die verlangten Kontoauszüge Jan-März 09 pro Monat 3,- € gekostet hätten. Geld das er einfach nicht hatte. Trotzdem wurde er ohne jede Hilfe oder Beratung auf die Straße gejagt. Keine Information zu Überbrückungsdarlehen oder Lebensmittelgutscheinen. Auch keine Information wie er ohne Geld die dubiosen Forderungen der ARGE überhaupt erfüllen kann oder wie er etwas zu essen bekommt.

Grundgesetz „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“ – „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“

Europäische Konvention der Menschenrechte Niemand darf der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Strafe oder Behandlung unterworfen werden.‚, ‚Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person‘.

Wurden die Menschenrechte und das Grundgesetz für Arbeitssuchende ausgesetzt?

Wieso wird das Grundsatzprogramm der christlich, demokratischen Union (CDU) von den Beteiligten (Landrätin, Regierungspräsident, BA Vorstand, Ministerpräsident BW, Landesminister, BMASin, usw.) so massiv ignoriert?

Die Würde des Menschen – auch des ungeborenen und des sterbenden – ist unantastbar‘ Wir danken Frau Angela Merkel (Bundeskanzlerin/CDU Vorsitzende) die uns dieses Zitat aus dem Grundsatzprogramm in ihrer Antwortmail zukommen ließ.

Advertisements