Petition an alle MDL BW

Petition und Hilfeaufruf an alle Landtagsabgeordnete Baden-Württemberg

Keine Menschenrechte für Behinderte!

Niemand darf sagen ‚Ich wusste von Nichts!‘ 

Ist das bereits Realität? Sehen Abgeordnete weiter bei Verbrechen gegen Menschenrechte der Landesregierung zu? Wo ist der Unterschied zu früher?

black forrest large death brown bfcolored tree co fin yellow www number 06Bild ist Arbeitsentwurf - wird nur 1 VISIT/Bild geben

*

11/11/2013 Anonymer Anruf einer Abgeordneten – hat keinen Namen gesagt, hat diese Petition aber vernichtet! Damit hat Sie eine Petition unterschlagen und damit noch geprotzt.  Mal schauen wie lange die anonym bleibt! Anruf kam um 11/36 Uhr rein – Ministerpräsident Kretschmann wurde über dieses Verbrechen informiert – wir gehen davon aus, dass er auch diese Straftaten vertuscht, wie in seinen Behörden! Politik & Bürokratie gegen Menschen & Demokratie!

Aber wieso anonym – die sollten doch wissen welche Infos man preisgibt. Wir sind der Anruferin schon sehr nahe gekommen und wir werden auf jeden Fall alles veröffentlichen. Wo sind wir eigentlich das Abgeordnete Petitionen unterschlagen? Obwohl die LandesreGIERung macht dasselbe.  Die Totengräber der Demokratie! (sogar passend zum Bild)

*

Hauptseite – Helft Bruno! Öffentliche Untersuchung! JETZT! [LINK

Hier zu Verbrechen gegen Menschenrechte [LINK]

*

BGnumber_bygaelicSupporters And Friends Of Bruno Schillinger (SAFOB)

und Bruno Schillinger

Bachstr. 1

OT Holzhausen D-79232 MARCH

Tel. 07665 – 930 450 (gesperrt, kann NUR noch angerufen werden)

WWW.IGG.ME/AT/HEAL-AND-TAKE-BRUNO-HOME/ * 5jahrehartz4.wordpress.com*

 http://www.crimeagainsthumanityingermany.wordpress.com/  Englisch

Umsetzung/Überarbeitung SaFoB – 09.11.2013 (Versanddatum variert      ) «lfdNr»

Supporters And Friends Of Bruno Schillinger & Bruno Schillinger - Bachstr. 1 - 79232 March

«Anrede» «Vorname» «Nachname» MdL «Partei»

Persönlich – Offener Brief«WKFax_JANUAR» «Pfax» «LTFax»

«Anschrift» «PLZ» «Ort»             Seiten 4

Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der ARGE/Sozialamt/Sozialgericht selbst nicht und wir sind nicht vor Ort. Außerdem wird ihm die mögliche Hilfe, technischer oder anderweitig, durch die Behörden verweigert!

 

 

  • Petition zur Rettung eines behinderten Menschen vor den Täterbehörden
  • Angst vor Wahrheit? Opferangebot ‚alle an einen und alles auf den Tisch‚ wird stur abgelehnt
  • Keine Menschenrechte, Misshandlungen, usw. behinderter Menschen – Ministerpräsident Kretschmann ‚informiert sind wir auf jeden Fall‘ (03/09/2013).
  • Danksagung an Personen in Behörden für Einsatz für Menschenrechte und Überführung der Täter
  • Wir gedenken der Reichspogromnacht und den Opfern deutscher Politikdiktatur

«SehrgeehrteR» «Nachname»,

wir senden ihnen diese Petition (GG Art. 17) per Fax, weil dies die einzige Möglichkeit ist zu beweisen, dass Sie diese auch erhalten haben. Wir fordern Sie auf, die Verbrechen gegen Menschenrechte durch Landesbehörden, Regierung – Ministerpräsident Kretschmann ‚informiert sind wir auf jeden Fall‘ (03/09/2013) – zu stoppen, öffentlich zu untersuchen, dem Opfer Herr Schillinger sofort zu helfen / helfen zu lassen und sich eindeutig zu Grundgesetz, Menschenrechten zu bekennen.

Doch zuerst möchten wir den Behördenangehörigen danken, die sich doch noch für Demokratie und Menschenrechte einsetzten und ihre Vorgesetzten überführten gegen Grundgesetz, Menschenrechte, UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz) zu verstoßen. Diese Personen haben u.a. bewiesen, dass Landrätin Störr-Ritter vorsätzlich die Diabetesversorgung von Herr Schillinger verhinderte, ihn in Lebensgefahr brachte und die Augen-Nierenschäden (irreparabel) verursachte. Auch das die, Aufsichtsbehörden, Politiker diese Tatsachen lange wissen und man alles dafür tut, das Herr Schillinger endlich verreckt, um alles zu vertuschen. Wir schlagen vor, dass Sie diese Personen auszuzeichnen – nachdem alles öffentlich untersucht wurde. Wir werden die Details und die Informanten nicht offenlegen. Denn bisher wurde jede Untersuchung verweigert, unsere Beweise unterdrückt, Straftaten der Kollegen, usw. im Amt vereitelt. Deshalb werden wir weiter öffentlich dokumentieren, bzw. vielleicht machen einige von ihnen ihre Drohungen gegen das Opfer wahr. Dann würde auch untersucht. Täter, Justiz, Regierung aufzufordern die Gesetze einzuhalten, ist erwiesenermaßen völlig sinnlos.

Wir informieren Sie nochmals persönlich über die Not, das Leiden und den absehbaren Tod von Herr Schillinger. Niemand weiß wie lange er noch durchhält. Die Erstickungsanfälle werden immer schlimmer, das Herz schlägt immer wilder, schlucken/reden schwieriger, der diabetische Fuß schlimmer. Die Schmerzen können durch den behördlich verursachten Nierenschaden nicht gelindert werden. Ausreichend Essen, medizinische Behandlung, Wund- Diabetes- Herz- Augen- Nierenbehandlung, Tageslicht- und Krebsschutz, usw. wird durch ihre Behörden verweigert und durch Sie «Anrede» «Nachname» legalisiert.. So bleibt ihrem Opfer nur noch übrig seine Sachen zu ordnen und auf den Tod zu warten. Sie hätten mit dieser kleinen Anfrage

Haben die beteiligten, informierten Behörden, Ministerien, usw. bei Herr Bruno Schillinger; Bachstraße 1; 79232 March; entsprechend Sozialgesetzen, Landesverfassung von Baden-Württemberg, Grundgesetz, Menschenrechten, UN Behindertenrechtskonvention gehandelt – Ja oder Nein?

innert 3 Wochen diese Verbrechen durch Behörden, Regierung stoppen und alles verhindern können.

Achtung: es liegt weder eine Eigengefährdung oder eine Fremdgefährdung vor. Die Situation von Herr Schillinger ist nachweislich durch BW Behörden/Ministerien/Landtag verursacht worden, die zur Vertuschung ihrer Taten schon lange und gezielt Verbrechen gegen Menschenrechte begehen. Herr Schillinger ist nicht im Hungerstreik. Doch was soll er essen, wenn nichts da ist? Die ausbezahlten 253,- € statt 382,- € Regelsatz (Minimum BVerfG = 34% unterschlagen) sind erkennbar nicht ausreichend. Mehrbedarf entsprechend Bundesverfassungsgericht ‚Feststellung des persönlichen Bedarfs‚ (Medikamente, usw.) wird ignoriert – die gestellten Anträge unterschlagen. Die Führungsebene (Huber) ist stolz darauf, das BVerfG Urteil nach Jahren immer noch nicht kennen zu wollen. Das Opfer darf nicht ins Tageslicht (Verbrennungen), wird dafür von Behörden verhöhnt ‚Sie müssen bei uns vorbeikommen, usw.‚, bzw. die Täter wollen sich so selbst entlasten. Für den Fall dass sie wieder kriminelle Taten, z.B. Entmündigung, versucht wie u.a. Sozialgericht Freiburg als es überführt wurde gegen Menschenrechte und Bundesverfassungsgericht gehandelt zu haben (Begründung: Sie machen denen Arbeit, die wollen ihre Ruhe haben‚) oder die Erpressung durch Justiz ‚Diabetesbehandlung gegen Entmündigung‚, wie auch die illegale Verhaftung, Verschleppung, Aussetzung. Ebenso die Unterschlagung medizinischer Dokumente, usw. durch die Behörden, bzw. von Strafanzeigen und Petitionen durch Justiz, Staatsministerium bis zur Unterschlagung von Sozialleistungen. Wir summieren dies als Verbrechen gegen Menschenrechte – durch alle beteiligten, informierten Bürokraten, Politiker!

Dazu gehört auch die Zumutung, dass Herr Schillinger weiter denselben Verbrechern ausgeliefert ist, die ihm dies angetan haben und auf seinen Tod warten, während die Vorgesetzten ihre Aufsichtspflichten verweigern und sich verstecken. Herr Schillinger muss ohne Tageslicht in Dunkelheit leben – die Hautkrankheit ist dem Jobcenter seit 2005 (zweitausendfünf) bekannt – im eigenen Fallmanagerbericht bestätigt. Wundern Sie sich auch, wieso es bis heute keine Beratung gab, oder die medizinischen Unterlagen unterschlagen wurden? Im Feb. 2013 hat der Arzt zur Nierenerkrankung gesagt, dass sein Zug in 5 Jahren abgefahren ist. Bis heute gab es keine Beratung, Information oder gar Hilfe. Alle Bürokraten, Politiker warten darauf, dass Herr Schillinger verreckt! Beispiel: Das Landratsamt verweigert die Schriftform ‚wir schreiben nicht, weil sie es selbst nicht lesen können‚ doch es gab bis heute keine Information zu technischen Hilfen, z.B. Lesegerät, usw. Dies durch den Leiter der Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung1 – eher eine Vernichtungsstelle oder will sich der Leiter so bewähren und für größere Aufgaben profilieren – auf Kosten von Menschen? Eine andere Mitarbeiterin empfiehlt zur Versorgung der offenen Wunden tatsächlich dass halt ein Zahnarzt bei ihm zu Hause vorbeikommen soll – eine Menschenverachtung gebilligt von Ministerpräsident Kretschmann. Wie ein Zahnarzt eine Operation bei einem Diabetiker in Vollnarkose, ohne Nachsorge im Badezimmer machen soll, erschließt sich keinem denkenden Menschen. Oder wie ein Herzarzt, Nuklearmediziner, usw. seine Untersuchungs- Bestrahlungsgeräte, Praxisausstattung auf den Rücken schnallt. Damit werden behinderte Menschen misshandelt, durch den kompletten Landtag. Das ist Euthanasie!

Sie «Anrede» «Nachname» wurden nun erneut über die völlige Mittellosigkeit, Not, Verbrechen informiert. Wir sind gespannt, ob Sie weiter schweigen, diese Verbrechen so legalisieren, anordnen oder die Untersuchung und Soforthilfe einleiten. Werden Sie «Anrede» «Nachname» weiter Herz- Diabetes- Nieren- Haut- Bestrahlung- Nierenbehandlung, Essen, Medikamente, Landesverfassung, Grundgesetz, Menschenrechte verweigern und einen Menschen verrecken lassen?

Wir werden so rasch wie möglich alles öffentlich dokumentieren (Entwurf Anlage – Übersetzung fortgeschrittener). Bevor Sie Herr Schillinger erneut bedrohen, informieren wir, dass er keinen Einfluss auf unsere Rettungs- Dokumentationsarbeiten. Seine Aufgabe ist die Schmerzen auszuhalten, zu überleben. Vielleicht sind wieder Abgeordnete so infantil zu erklären ‚nicht mein Wahlkreis‚. Menschenrechte gelten immer und überall! Ebenso stupide ist ‚kann alles nicht sein‚ – alles ist schon lange öffentlich dokumentiert, inklusive Namensnennung, völlig unbeanstandet durch die Täter. Beispiel: Arbeitsverweigerung der Aufsichtsbehörden. Regierungspräsidium Freiburg2 Abteilungspräsident Werner Hoffmann wimmelt damit ab, dass Herr Schillinger einfach private Organisationen finden soll, die die Gesetze kennen und die Anträge stellen. Beratungs- Informationspflicht nach SGB oder BVerfG will er nicht einmal kennen, verweigert sowohl Arbeit wie auch Menschenrechte.  Inzwischen wurde in der Presse bekannt, nach welchen Qualifikationen die Führungspositionen vergeben werden z.B. Regierungspräsidentin durch Ministerpräsident Kretschmann 3

Die beiden großen Hilfsorganisationen sind sehr hilfsbereit. Die Diakonie schiebt bereits an der Telefonzentrale behinderte Menschen an die Caritas ab. Die Caritas will nach Wochen ohne Hilfe, usw. den für March zuständigen Mitarbeiter einschalten und damit die Diakonie. Der Kreislauf des Todes!

Sollten Sie Interesse haben, persönlich zu helfen, so sprechen Sie sich entweder direkt mit Herr Schillinger ab oder gehen direkt auf die Spendenseite www.igg.me/at/heal-and-take-bruno-home/ (englisch) mit der wir ihn hierher zur Behandlung bringen wollen oder auch Hilfe zur Beerdigung suchen. Eine große Bitte: sparen Sie sich Kommentare wie ‚das gibt es nicht, das kann es nicht geben‚, das ist unprofessionell und unwürdig für Abgeordnete, danke. Es gibt genug öffentliche Beweise, die sofortige Untersuchungen einleiten müssen – es sei denn, man will die Täter/Kollegen schützen.

«Anrede» «Nachname» stoppen Sie endlich diese ‚Vernichtung statt Wahrheit‚! Bekennen Sie sich zu:

Sozialgesetzen z.B. Informations- Beratungspflicht

Landesverfassung Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden

Grundgesetz Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung ALLER staatlichen Gewalt.# Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. # Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich,

Menschenrechte Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person. * Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden,

UN Behindertenrechtskonvention (Bundesgesetz) Zugang zur Justiz # Freiheit von Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe # Gesundheit f) verhindern die Vertragsstaaten die diskriminierende Vorenthaltung von Gesundheitsversorgung oder -leistungen oder von Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten aufgrund von Behinderung.

Human Rights Dungeon German http frame

Adorno Basic plus Human Rights state parliament

Hochachtungsvoll

Supporters And Friends Of Bruno Schillinger (SAFOB) und Bruno Schillinger

Wir SaFoB sind räumlich zu weit entfernt und können ihn nicht erneut zu uns nach England holen. Wie im July/Aug. 09 als wir sein Leben retten mussten – vor unsäglichen Behörden, die ihm Essen und Diabetesbehandlung verweigerten.  Wir bitten davon Abstand zu nehmen, immer wieder zu versuchen uns einzubinden und Zwangs zu verpflichten statt selbst zu arbeiten!

—————————————————————————————————————-

ACHTUNG – hinterfragen Sie bitte ALLE Informationen der ARGE, Sozialamt, usw. – die Vorgabe ‚vollständige und wahrheitsgemäße Auskünfte‘ wurde nicht eingehalten. Die ARGE wurde überführt den Bundestag belogen zu haben, das Sozialamt behauptete gegenüber dem Regierungspräsidium, dass von Herr Schillinger gar kein Antrag vorliegen soll. Frau Manzer wirft ihm fehlende Mitwirkung vor, verschweigt aber die mehrfache Stellensabotagen der eigenen ARGE oder Unterschlagung von medizinischen Unterlagen.

GFR 71 = Nierenschädigung im 2 Schädigungsstadium, nachzulesen, z. B. Quelle

Deutsche Gesellschaft für Nephrologie http://www.dgfn.eu/index.php?id=68&L=0)

1Die Anlauf- und Informationsstelle nimmt die beim Fachbereich Besondere Sozialhilfe ankommenden Anfragen von Menschen mit Behinderung entgegen und berät in grundlegenden und zentralen Fragen der Eingliederungshilfe. Gegebenenfalls werden die Anfragen an die zuständigen Stellen weitergeleitet.

 http://www.service-bw.de/zfinder-bw-web/authorities.do?beid=1837342

2Auszug Aufgabenbereich: ……..Im Sozialwesen werden im Referat 23 neben der Rechtsaufsicht über die Sozial- und Jugendämter und der Fachaufsicht über die unteren Verwaltungsbehörden in Ausführung sozialrechtlicher Gesetze, Einrichtungen und Maßnahmen im sozialen Bereich gefördert…

. http://www.rp.baden-wuerttemberg.de/servlet/PB/menu/1029312/index.html

3 Südkurier Exkurs zu Regierungspräsidium, Freiburg:

Ex-Regierungspräsident geht nach BonnMinisterpräsident Kretschmann hatte ihn aus dem Amt gejagt. Jetzt macht er Karriere im Bundesfinanzministerium: der Freiburger Ex-Regierungspräsident Julian Würtenberger

http://www.suedkurier.de/nachrichten/baden-wuerttemberg/aktuelles/baden-wuerttemberg/Ex-Regierungspraesident-geht-nach-Bonn;art417921,5825568

*

*
Arge_1779_Serienbrief Landtag Abgeordnete überführt Landrätin Final 150dpi_4
*
*

*

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s