Öffentliche Einladung MP Kretschmann

RETTET DIE GRÜNEN – Durch den GRÜNEN Ministerpräsidenten Kretschmann wird das eigene Programm

…..Im Mittelpunkt unserer Politik steht der Mensch mit seiner Würde und seiner Freiheit. Die Unantastbarkeit der menschlichen Würde ist unser Ausgangspunkt. Sie ist der Kern unserer Vision von Selbstbestimmung und Parteinahme für die Schwächsten……

und jede Menschlichkeit plus Grundgesetz, Menschenrechte, UN Behindertenrechtskonvention, die eigene Landesverfassung und sein Amtseid verraten und verkauft!

Fordert den GRÜNEN Ministerpräsidenten Kretschmann auf, behinderten Menschen ihre Grundrechte zuzugestehen, keinen Meineid zu begehen und das eigene Parteiprogramm umzusetzen.

Fordert ihn auf die Einladung anzunehmen, bzw. die öffentliche Untersuchung einzuleiten und sofort zu helfen! Vielleicht wurde er aber auch von seinen eigenen Behörden belogen – wie vorher Bundestag, Regierungspräsidium, sein Staatsministerium, usw.?

Öffentliche Einladung zur gemeinsamen Aufklärung der Taten gegen Arbeitsaufnahme, Gesundheit, Leben von Bruno Schillinger und zum Schaden unseres Baden-Württemberg

Amtseid oder Meineid oder Offenbarungseid für Menschenrechte? Fordert Klarheit von Kretschmann!

Sein weiteres Schweigen zeigt auf, dass er diese Taten gegen einen Menschen unterstützt und so anordnet!

Das der Gastgeber des Papstes auch seinen Glauben verrät, rundet das Bild ab.

Ministerpräsident Winfried Kretschamnn (GRÜNE) unterstützt Verweigerung der Grundrechte und damit Verbrechen gegen die Menschlichkeit – er verkauft das eigene Parteiprogramm und tritt sienen christlichen Glauben mit Füßen.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) im Gespräch mit Papst Benedikt XVI. (r.)

Bildquelle/Link Staatsministerium

Gab es Generalabsolution für ‚5. Gebot Du sollst nicht töten‘? Wie kann sich Kretschmann als Christ bezeichnen und dies alles zulassen/anordnen?

********

Supporters And Friends Of Bruno Schillinger (SAFOB)

und Bruno Schillinger

Bachstr. 1

OT Holzhausen

D-79232 MARCH

Tel. 07665 – 930 450 (gesperrt, kann NUR noch angerufen werden)

Fax 07665 – 930 451 (Computerfax, bitte nur nach telefonischer Anmeldung)

bruno.schillinger@hotmail.com (kann z.Zt. nur 0*wöchentlich eingesehen werden)

5jahrehartz4.wordpress.com

Umsetzung/Überarbeitung SaFoB – 01.08.2012 (Versanddatum kann wegen technischer Probleme variieren)

Supporters And Friends Of Bruno Schillinger & Bruno Schillinger – Bachstr. 1 – 79232 March

 

Staatsministerium BW

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (B90/Grüne)

Bitte sofort weiterleiten und persönlich aushändigen – Offener Brief

Richard-Wagner-Str. 15

70184 Stuttgart

Fax 0711 / 2153-/501/340/480, 0711-2063-660 0711-2063–299                            Seiten 3

Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der ARGE selbst nicht und wir sind nicht vor Ort!

 

 

 

Öffentliche Einladung zur gemeinsamen Aufklärung der Taten gegen Arbeitsaufnahme, Gesundheit, Leben von Bruno Schillinger und zum Schaden unseres Baden-Württemberg

 

 

Sehr geehrter Ministerpräsident Kretschmann,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir laden Sie ein und fordern Sie auf, gemeinsam den Fall Bruno Schillinger öffentlich zu untersuchen, behinderten Menschen wieder die Grundrechte zuzugestehen und weiteren Schaden von einem Menschen und Baden-Württemberg abzuwenden. Wir informieren gleichzeitig alle Abgeordneten des Landtages, damit sie auch alle Informationen und Hilfsmöglichkeiten haben.

 

Wir hatten Sie immer wieder informiert, doch es gab keinen Rückruf. Wir gehen noch davon aus, dass Sie von ihren Behörden falsch informiert worden sind, wie vorher Bundestag, Regierungspräsidium, usw. auch, belogen wurden. Beispiel Landratsamt: Dort wird ein schriftlicher Bescheid verweigert mit diesen Aussagen: ‚Wir schreiben es ihnen nicht, weil sie es nicht selbst lesen können‘ später ‚das bekommen Sie von uns niemals schriftlich, das die ARGE zuständig ist (Anm. und nicht Landratsamt), hat sie durch ihren Bescheid ja bewiesen‘. Wenn das Landratsamt nicht zuständig ist, wieso gewährt es aber Leistungen und verweigert Beratung? Offenbar sagte ihr Mitarbeiter die Wahrheit, der unsere Gesprächsangebote (Bedingung: kompetente Gesprächspartner) so verweigerte ‚die haben wir nicht, woher sollen wir die nehmen?‘.

 

Das ihre Behörden die ‚Feststellung des persönlichen Bedarfs‘ gegen das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes (Feb. 2010) verweigern, dieses Urteil völlig ignorieren – wie  ihre Justiz, die auch UN Behindertenrechtskonvention Art. 13. Zugang zur Justiz (Bundesgesetz) verweigert, zeigt uns das hier ein behördenübergreifendes Interesse besteht, alles unter dem Teppich zu halten. Es ist unmenschlich, das einem Menschen die medizinische Behandlung verweigert wird; er ohne Essen, Diabetesbehandlung in den Tod geschickt wird – in Verdunkelung leben muss weil man Tageslichtschutz verweigert. Angebote ‚wir können darüber reden‚ gibt es viele, doch reden ist kein Ersatz für SGB I § 14 und  notwendige, mögliche Soforthilfe, Beratung. Was bringt dieses ‚reden‘, wenn dieselben Personen die alles verursacht haben, weiter vertuschen wollen? Wenn sie selbst bestätigen, dass sie illegal gehandelt haben, es aber fortsetzen? Was bringt es, wenn bereits im Telefonat die Inkompetenz deutlich erkennbar ist? Was soll man mit einer Person reden, die nach über 2 ½ Jahren immer noch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes völlig ignoriert? Was soll man mit Personen reden, die fragen ‚Wieso leben Sie überhaupt noch?‚. Was soll man mit Mitarbeitern reden, die nicht in der Lage sind Auskunft zu geben, an wen Sie Anträge, Dienstaufsichtsbeschwerden weitergeleitet haben? Die dem Landtag wichtige Informationen vorenthalten, damit dieser auf einer falschen Grundlage entscheidet. Wir erinnern daran, dass ihr Herr Biermann aussagte, dass er auf Anweisung die Informationen nicht an den Petitionsausschuss weitergegeben hat. Das der Petitionsausschuss Herr Schillinger nicht einmal angehört hat, zeigt das Desinteresse oder die Vorgabe ‚beerdigen‘. Es ist bekannt, dass Herr Schillinger durch die Taten von ARGE/Landratsamt/Sozialgericht z.Zt. selbst nicht lesen kann – ebenso dass ihm technische Hilfen, wie Lesegerät, usw. ebenso verweigert werden wie ausreichende medizinische Versorgung, Essen! Das wir nicht vor Ort sind ist bekannt! Das gleichzeitig massiv versucht wird eine Entmündigung durchzusetzen, mit falschen Informationen: der Betreuer liest es ihnen dann vor, der schreibt für sie die Briefe, usw., beweist die Angst ihrer Behörden vor einer Untersuchung und ist Nötigung/Erpressung. Das eine Gutachterin sogar ‚Diabetesbehandlung gegen Entmündigung‘ zusagt, sich Originalvollmachten verschaffen will, zeigt wie weit ihre Behörden bereits gehen um alles unter den Teppich zu halten. Das die Gutachterin die Willkür der versuchten Entmündigung bestätigt ‚Sie machen denen Arbeit, die wollen ihre Ruhe haben‚ und sich gleichzeitig an diesen illegalen Handlungen beteiligt, zeigt das die deutsche Medizin sich wieder gegen behinderte Menschen instrumentalisieren lässt  und behördlich verursachte Gesundheitsschäden (Augen-Nierenschaden*) zur Endlösung benutzt werden. Wieso wird sonst die medizinische Behandlung, Versorgung verhindert und Strafvereitelung im Amt begangen?

 

Wir hoffen, dass man ihnen dieses Schreiben nicht vorenthält. Denn ihre Mitarbeiterin Frau Schönberg (pers. Vorzimmer) konnte nicht einmal sagen, an wen sie die Post weitergeleitet hat , nur das Herr Schillinger auf Antwort warten soll ‚die melden sich‚. Deshalb weisen wie nochmals ausdrücklich daraufhin: ‚Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der ARGE selbst nicht und wir sind nicht vor Ort!‚.

 

Herr Ministerpräsident Kretschmann, wir laden Sie ein und fordern Sie auf, helfen Sie mit dies alles aufzuklären. Bereits der Schaden durch die Verhinderung der Arbeitsaufnahme kostet Baden-Württemberg unnötig Steuergeld. Der Nierenschaden wird in die Millionen gehen, doch dafür soll lt. den verursachenden Behörden schlicht die Techniker Krankenkasse aufkommen.

 

Herr Ministerpräsident Kretschmann, wenden Sie Schaden von Baden-Württemberg ab und beginnen die öffentliche Untersuchung. Es ist bezeichnend, das bis heute niemand bei Herr Schillinger nachfragtet, obwohl wir immer wieder Lügen ihrer Behörden entlarvten. Wieso werden Beweise ignoriert? Wieso die direkte Gegenüberstellung der Informationen verweigert?

 

Herr Ministerpräsident Kretschmann, erlauben Sie, dass Herr Schillinger weiterleben darf! Gewähren Sie einem behinderten Menschen dass Recht auf Leben und die eigene Landesverfassung Art. 2a ‚Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden‚. Setzen Sie ihren Amtseid um: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, Verfassung und Recht wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.„. Ihr Beschwörung ‚So wahr mir Gott helfe‚ zeigt uns, dass Sie den christlichen Glauben hochhalten und nicht nur für die Presse verwenden. Doch wieso lassen Sie einen Menschen quälen, leiden?

Für uns ergeben sich nur zwei logische Möglichkeiten: entweder Sie wurden von ihren Behörden / Mitarbeitern nicht/falsch informiert oder Sie lassen ihre Behörden gegen Herr Schillinger frei gewähren und ordnen so persönlich diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit an.

 

Dies lässt sich nur noch in einem Gespräch klären – doch vorab ist Soforthilfe notwendig und die Zusage, dass alles ergebnisoffen, öffentlich untersucht wird. Sie können aber auch gerne bestätigen, dass alles nach Recht und Gesetz geschah. Eine Aussage vor der sich ihre Mitarbeiter, die sich als ‚vollstens informiert‚, usw. vorstellten, fürchteten wie der Teufel vor dem Weihwasser und hilflos sagen ‚war alles legal, wir haben unsere Vorschriften, Befehle‚ obwohl sie die einfachsten Grundlagen nicht kennen (wollen). Nachdem zu dem ‚alles legal‘ die Aussage von Dr. Martin Luther King ‚Never forget that everything Hitler did in Germany was legal‚ überforderte, auch hier das Bundesverfassungsgericht:  „Einmal gesetztes Unrecht, das offenbar gegen kontinuierliche Grundsätze des Rechtes verstößt, wird nicht dadurch zu Recht, dass es angewendet und befolgt wird.“ BVerfG, Az: 2 BvR 557/62, 14.02.1968

 

Wir informieren fairerweise, dass wir bereits dabei sind die Flucht von Herr Schillinger zu organisieren und dazu Hilfsorganisationen zur Sammlung von Spenden eingeschaltet haben. Die notwendige Summe wird sich im Millionenbereich (inkl. Dialyse, usw.) bewegen und die Kampagne entsprechend zielgerichtet angelegt und an ihrer Antwort, bzw. den Antworten der Abgeordneten ausgerichtet. Gewähren Sie ALLE einem durch ihre Behörden behinderten Menschen seine Menschenrechte, UN Behindertenrechtskonvention, die eigene Landesverfassung, schützen seine Gesundheit, sein Leben oder lassen sie ihn sterben, um ihre Behörden zu schützen?

Wir betonen nochmals, wir suchen weiter eine gemeinsame Lösung, doch wir werden nicht länger zusehen, wie Sie, ihre Behörden Herr Schillinger vorsätzlich leiden lassen!

 

 

Sie Herr Ministerpräsident Kretschmann und alle Abgeordneten, können Sie niemals sagen:

 

+++ ICH WUSSTE NICHTS VON VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT! +++

 

 

Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der ARGE selbst nicht und wir sind nicht vor Ort!

 

 

Hochachtungsvoll

Supporters And Friends Of Bruno Schillinger (SAFOB) und Bruno Schillinger

Wir SaFoB sind räumlich zu weit entfernt und können ihn nicht erneut zu uns nach England holen. Wie im July/Aug. 09 als wir sein Leben retten mussten – vor unsäglichen Behörden, die ihm Essen und Diabetesbehandlung verweigerten. Doch dazu fehlen uns nach dieser Lebensrettung die Mittel.

—————————————————————————————————————-

PS. Bitte nur telefonisch mit Bruno Schillinger in Verbindung setzen. Denn lesen kann er z.Zt. durch die Misshandlungen der ARGE selbst nicht. Bitte lieber einmal zu viel fragen, danke. Wir wissen, dass alles komplex erscheint, doch man kann es aufteilen:

– sofortige Hilfe, Nachzahlung, Behandlung

– öffentliche Aufklärung aller Vorgänge

ACHTUNG – hinterfragen Sie bitte ALLE Informationen der ARGE, Sozialamt, usw. – die Vorgabe ‚vollständige und wahrheitsgemäße Auskünfte‘ wurde nicht eingehalten. Die ARGE wurde überführt den Bundestag belogen zu haben, das Sozialamt behauptete gegenüber dem Regierungspräsidium, dass von Herr Schillinger gar kein Antrag vorliegen soll. Frau Manzer wirft ihm fehlende Mitwirkung vor, verschweigt aber die mehrfache Stellensabotagen der eigenen ARGE.

——————————————————————————————————————————————–

Wir benötigen weiter dringend Lebensmittel, Medikamente, sofort eine Krankenversicherung HILFE zur medizinischen Versorgung des Diabetikers (Eintrittsgebühr / Rezeptkosten, hier sind bereits 4 Rezepte mit wichtigen Medikamenten die nicht eingelöst werden können) und vor allem auch Geld für die Miete, Strom und Telefon.

 

Durch die provozierten Gesundheitsschäden nach Abmeldung von der Krankenversicherung und Verweigerung der Diabetesmedikamente kann Bruno Schillinger seine Brille nicht mehr verwenden. Lesegerät wurde beantragt, dürfte aber nie kommen. Deshalb bitte anrufen und dann Computerfax schicken (wegen Vergrößerungsmöglichkeit)

 

Zum Schluss der Hinweis auf das Postproblem. Nachdem hier bereits öfters Post verschwunden ist, dadurch sogar ein Polizeieinsatz ausgelöst wurde und auch Post zwischen Polizei und Staatsanwaltschaft verschwunden ist, bitten wir um zusätzliche Zusendung per Fax und E-Mail. Bei Terminsachen auch um Anruf. Sollte ein Termin ungenutzt verstreichen bitten wir um Rückruf. Hier scheint z.B. die Arge behauptet zu haben, dass der Fortzahlungsantrag nicht rechtzeitig gestellt wurde.

 

Lebensretter (vorm. Helferkreis): Nochmals für Alle – wir versorgen Bruno so gut wir können noch mit Essen und das ist viel zu wenig. Wenn wir können schauen wir auch in sein Computerfax und E-Mailfach und wir versuchen Hilfe und Öffentlichkeit zu finden.

********************************************

* GFR 71 = Nierenschädigung im 2 Schädigungsstadium, nachzulesen, z. B. Quelle

Deutsche Gesellschaft für Nephrologie http://www.dgfn.eu/index.php?id=68&L=0)

 

Auszüge Urteile Bundesverfassungsgericht

Die Gerichte müssen sich schützend und fördernd vor die Grundrechte des Einzelnen stellen….. Dies gilt ganz besonders, wenn es um die Wahrung der Würde des Menschen geht. Eine Verletzung dieser grundgesetzlichen Gewährleistung, auch wenn sie nur möglich erscheint oder nur zeitweilig andauert, haben die Gerichte zu verhindern.http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rk20050512_1bvr056905.html

 

„Einmal gesetztes Unrecht, das offenbar gegen kontinuierliche Grundsätze des Rechtes verstößt, wird nicht dadurch zu Recht, dass es angewendet und befolgt wird.“ BVerfG, Az: 2 BvR 557/62, 14.02.1968

Advertisements