Öffentliche Erklärung

Ich Bruno Schillinger erkläre hiermit öffentlich, dass ich niemals eine Vollbetreuung (Entmündigung)/Vertretung durch einen Betreuer wünsche oder akzeptiere.

Ich bin z.Zt. damit einverstanden, dass es eine Unterstützung bei Schreibdingen / Umgang mit Behörden gibt, bis ich wieder selbst etwas lesen kann und die Gesundheitsschäden behandelt wurden. Alle Aktivitäten müssen mit mir abgestimmt und einzeln erlaubt worden sein.

Diese Gesundheitsschäden wurden durch die ARGE Breisgau-Hochschwarzwald (Träger Bundesagentur für Arbeit & Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald) verursacht, als man mir dort Hartz4 und jede Hilfe zum Überleben verweigerte. Obwohl man von der Diabetes wusste, wurde ich von der Krankenversicherung abgemeldet und jede medizinische Behandlung damit verhindert.

Dadurch wurde nicht nur der Augenschaden verursacht, sondern auch die Nierenschädigung (GFR 71 = 2. Stadium der Schädigung – Quelle Deutsche Gesellschaft für Nephrologie http://www.dgfn.eu/index.php?id=68&L=0).

Es ist für mich und jeden anderen völlig unverständlich wieso in Deutschland so vorsätzlich gegen Grundgesetz „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“ – „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ und die Europäische Konvention der Menschenrechte Niemand darf der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Strafe oder Behandlung unterworfen werden.‚, ‚Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person‘ verstoßen werden kann und alle Behörden/Politiker sehen zu. Denn ich bin nicht der Einzige der so misshandelt wird.

Sollte irgend jemand behaupten, ich sei mit einer Vollbetreuung einverstanden gewesen, nenne ich das bereits jetzt Betrug. Ebenso wenn das plötzlich durch einen sogenannten Übermittlungsfehler (falsch verstanden) behauptet wird. Nochmals: ich wünsche oder akzeptiere niemals eine Vollbetreuung (Entmündigung)/Vertretung durch einen Betreuer

Nur mit einer Entmündigung/Vollbetreuung haben die Behörden die Möglichkeit die ganze Akte zu schließen – einvernehmlich mit dem vom Gericht (Behörde) beauftragten und bezahlten Betreuer – und die ganzen Verbrechen zu vertuschen.

Es gibt entsprechende Verfügungen (Betreuungsverfügungen, Patientenverfügungen, usw. die einen Betreuer der von Behörden/Gerichten bestellt und bezahlt wird ausschließen.

Das dieselben Behörden die die ganzen Gesundheitsschäden verursacht und die Misshandlungen durchgeführt haben, weiter über meine Gesundheit und Leben bestimmen dürfen, ohne jede Kontrolle, ist für mich nicht mehr nachvollziehbar. In welcher Rechtsform dürfen die Täter weiter ihre Opfer misshandeln?

Diese öffentliche Erklärung dient auch zu meinem Schutz. Ich erinnere nur an den 6.Mai 2009 als ohne Anmeldung die Gerichtspsychiaterin auftauchte, weil die ARGE Breisgau-Hochschwarzwald kurz nachdem ich Ende Februar 09 weiter Aufklärung verlangte, die Entmündigung beantragt hatte. Später wurde dies als ‚Hilfe‘ verkauft, eine eindeutige Lüge, denn es gab zwischen dem Termin bei der Sachbearbeiterin die mir im Auftrag des ARGE Geschäftsführers ausrichtete ‚mit Ihnen ist alles besprochen und geklärt‘ auf meine Frage ‚Wann ist das überhaupt geschehen?‘ nur Ausflüchte brachte wie ‚mehr kann ich dazu nicht sagen‘. Ich erwarte weitere Aktionen in dieser Art und möchte auch an die illegale Verhaftung, Verschleppung und Aussetzung durch den Obergerichtsvollzieher (Nachbar) im Auftrag des CDU Politikers und Beamten der Bundesagentur für Arbeit Herr xxx erinnern der in die ARGE Breisgau-Hochschwarzwald abgestellt war (inzwischen frühpensioniert). Wer kann da noch an Zufälle bei den ganzen Machenschaften der ARGE glauben? Komischerweise ist die illegale Verhaftung bis heute nicht aufgeklärt. Die drei gestellten Strafanzeigen wurden zu nie gestellten Dienstaufsichtsbeschwerden geändert.

Ich bitte die Leser um Hilfe und Unterstützung. Denn was hier geschieht ist ein massiver Verstoß gegen Grundgesetz und Menschenrechte und damit ein Verbrechen.

Zum Schluss erinnere ich an die Worte Pastor Martin Niemöller:

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.

Heute werden die Opfer nicht mehr geholt, man isoliert sie in der eigenen Wohnung.

March, den 30.09.2010 Bruno Schillinger

Comment: Für uns sind die Parallelen zu der Zeit vor 1.000 Jahren unübersehbar. Anderen Opfer dieses Systems werden auch Herzmedikamente, Essen, usw. verweigert. Natürlich streng legal, man hat ja 3 Monate Zeit um etwas zu bearbeiten und sobald die Menschen sich ans Gericht wenden wird der große Zeithammer ‚wir können nichts mehr machen‘ ausgepackt. Die Menschen müssen leiden und die Täter verstecken sich ‚wir haben unsere Anweisungen‘ – wie vor 1.000 Jahren als es hieß ‚wir hatten unsere Befehle‘.

Europäische Konvention der Menschenrechte Niemand darf der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Strafe oder Behandlung unterworfen werden.‚, ‚Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person‘ werden vorsätzlich ignoriert. Ein Verbrechen schlimmer wie damals, denn man hätte aus der Vergangenheit lernen müssen.

Advertisements

Eine Antwort to “Öffentliche Erklärung”

  1. Öffentliche Erklärung « 5jahrehartz4 Blog Says:

    […] Ich bin z.Zt. damit einverstanden, dass es eine Unterstützung bei Schreibdingen / Umgang mit Behörden gibt, bis ich wieder selbst etwas lesen kann und die Gesundheitsschäden behandelt wurden. Alle Aktivitäten müssen mit mir abgestimmt und einzeln erlaubt worden sein. [Fortsetzung hier weiter] […]

Kommentare sind geschlossen.